HEXAL

Halsschmerzen

Ursachen, Symptome, Therapie, Vorbeugung

Halsschmerzen zählen zu den Atemwegsinfektionen. Häufigster Auslöser sind Infektionen durch Erkältungsviren, bevorzugt in der kalten Jahreszeit. Sie verursachen Entzündungen der Atemwege (Erkältung) mit den Beschwerden Halsschmerzen, Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen.

Weitere mögliche Ursachen:

Bakterien
Besonders Streptokokken, die die sog. Streptokokken-Angina und Scharlach auslösen, führen zu starken Halsschmerzen, die vom Arzt behandelt werden müssen.

Reizstoffe aus der Umwelt
Vor allem Tabakrauch, aber auch Chemikalien, Stäube und trockene Raumluft können Halsschmerzen auslösen.

Reflux und Sodbrennen
Gelangt Magensäure in die Speiseröhre, kann die Schleimhaut dort gereizt werden. Gerade im Liegen gelangt die Magensäure bis in den Rachenbereich und kann dort zu Halsschmerzen und  Heiserkeit führen.

Chronische Nasennebenhöhlenentzündung
Langandauernde Atemwegsinfektionen führen dazu, dass ständig eitriges Sekret in den Rachen abfließt. Dies kann Räuspern, Heiserkeit und Halsschmerzen auslösen.

Behandlung

Halsschmerzen klingen meist innerhalb weniger Tage von selbst ab. Mit Hausmitteln und rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke kann man die Beschwerden aber deutlich lindern.

    Hausmittel bei Halsschmerzen
  • Gurgeln mit Salzwasser oder Salbeitee
  • Lutschen von Pastillen
  • Halswickel
  • Viel trinken
  • Nicht rauchen

Arzneimittel bei Halsschmerzen
Bei Halsschmerzen stehen desinfizierende, entzündungshemmende und schmerzstillende Arzneimittel zum Gurgeln, Lutschen und Sprühen zur Verfügung. FlurbiAngin mit dem Wirkstoff Flurbiprofen lindert die Schmerzen bereits ab 22 Minuten ohne den Mund zu betäuben. Diese Wirkung hält bis zu vier Stunden lang an. Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften des Flurbiprofens schwillt die gereizte Rachenschleimhaut außerdem ab und beruhigt sich.

FlurbiAngin®

Pflichtangaben FlurbiAngin® hier

Eine der
häufigsten
Schmerz-
formen
› Weiter
Die intelligente
Hilfe bei
Migräne

› Weiter
Wissenswertes
über akute und
chronische
Schmerzen
› Weiter
Umfassende
Informationen
zum Thema
BTM
› Weiter
Mehr Infos
zum Thema
Schmerz

› Weiter
Medikamentöse
und alternative
Therapien

› Weiter
DruckenDrucken   SitemapSitemap  

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.