HEXAL

Kopfschmerzen

Zu den häufigsten Schmerzformen gehören Kopfschmerzen. Jeder hat sie schon einmal gehabt - doch sie zusammenfassend zu beschreiben, ist kaum möglich. Die Schmerzen können im ganzen Kopf oder nur in einem bestimmten Bereich auftreten. Begleitet werden können diese Symptome von Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen.

Spannungskopfschmerzen - eingespannt im Schraubstock
Wer unter Spannungskopfschmerzen leidet, berichtet von dumpfen und drückenden Schmerzen, die im Stirn- oder Nackenbereich beginnen und sich über den ganzen Kopf ausbreiten. Viele Betroffene haben das Gefühl, ihr Kopf sei "in einen Schraubstock eingespannt". Manchmal vergehen die Schmerzen nach 30 Minuten, es gibt aber auch chronische Formen.

Spannungskopfschmerzen können verschiedene Ursachen haben:

  • Verspannungen der Muskulatur im Kopf-, Nacken- oder Schulterbereich
  • ungünstige Sitzhaltung am Schreibtisch oder vor dem Bildschirm
  • Stress, unterdrückte Aggressionen oder Konflikte

Wenn Kindern der Kopf brummt
Rund 54 Prozent der Kinder und Jugendlichen litten schon mal an Kopfschmerzen. Diese treten oft zusammen mit anderen Symptomen oder Krankheiten, wie z.B. Bauch- oder Rückenschmerzen auf.*

Ursache ist vor allem Stress: Viele Kinder sind in der Schule überfordert, in der Freizeit werden sie mit Reizen überflutet. Die meisten Mädchen und Jungen leiden unter Spannungskopfschmerz - fünf bis zehn Prozent der Schulkinder bekommen sogar Migräneanfälle.

* http://www.dmkg.de/patienten/kopfschmerzen-bei-kindern-und-jugendlichen.html (abgerufen am 10.09.2018)

Eine der
häufigsten
Schmerz-
formen
› Weiter
Die intelligente
Hilfe bei
Migräne

› Weiter
Wissenswertes
über akute und
chronische
Schmerzen
› Weiter
Umfassende
Informationen
zum Thema
BTM
› Weiter
Mehr Infos
zum Thema
Schmerz

› Weiter
Medikamentöse
und alternative
Therapien

› Weiter
DruckenDrucken   SitemapSitemap  

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.