Logo: HEXAL

Einsatz von Betäubungsmitteln als Schmerzmittel

Welche Besonderheiten in der Behandlung ergeben sich beim Einsatz von Betäubungsmitteln als Schmerzmittel?

Das Ziel einer Behandlung mit BtM-haltigen Schmerzmitteln (opioiden Schmerzmittel) ist, dass der Patient eine ausreichende Schmerzlinderung bei vertretbaren Nebenwirkungen erfährt.

Dafür haben sich die folgenden Regeln bewährt:

Regel 1

Individuelle Dosierung

Für jeden Patienten wird eine individuelle Dosierung gewählt, die der Stärke seiner Schmerzen angemessen ist. Da das Schmerzempfinden von Patient zu Patient stark variieren kann, muss beim einen Patienten möglicherweise höher dosiert werden als beim anderen, um eine ausreichende Schmerzlinderung zu erreichen.

Regel 2

Einnahme »nach der Uhr«

Die Einnahme des betäubungsmittelhaltigen Schmerzmittels soll „nach der Uhr“, d.h. nach einem festen Zeitschema erfolgen und nicht nach Bedarf. Dies gewährleistet einerseits konstante Wirkspiegel und minimiert andererseits die Gefahr der Abhängigkeit, da der Patient die Einnahme des Medikaments zeitlich nicht mit der Schmerzbefreiung in Verbindung bringt.

Die Einnahme in Form einer Tablette bzw. Kapsel oder auch die Anwendung eines Schmerzpflasters auf der Haut erleichtert dem Patienten die Handhabung und bewahrt seine Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.

Für die Einnahme bei chronischen Schmerzen sind Arzneimittel mit Langzeitwirkung (so genannte Retardarzneimittel) zu bevorzugen; diese setzen über mehrere Stunden eine gleichmäßige Menge an Wirkstoff frei und reduzieren dadurch die Einnahmehäufigkeit.

Regel 4

Behandlung von Schmerzspitzen

Da retardierte Arzneimittel für einen gleichmäßigen Wirkstoffspiegel im Blut sorgen, ist bei Schmerzspitzen (z.B. bei Belastung) die Gabe eines schnell wirksamen Analgetikums sinnvoll und nötig, um der Phase des akuten Schmerzes entgegenzutreten.

nach oben

Welche Nebenwirkungen treten bei der Behandlung mit BtM-haltigen Schmerzmitteln (opioide Schmerzmittel) häufig auf?
Wichtig für den Patienten im Zusammenhang mit opioiden Schmerzmitteln ist die Kenntnis über deren häufigste Nebenwirkungen. Lesen Sie hierzu die Gebrauchsinformation.
Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören u.a Verstopfung und Übelkeit.

Verstopfung (Obstipation) Übelkeit

Verstopfung ist bei der Behandlung mit opioiden Schmerzmitteln ein unabhängig von der Dosierung auftretender Effekt.

Durch vorbeugende Maßnahmen (wie z.B. ballaststoffreiche Ernährung, viel trinken) kann der Patient einer Verstopfung entgegenwirken. Zudem ist häufig die zusätzliche Verordnung eines geeigneten Arzneimittels durch den Arzt erforderlich.

Übelkeit tritt meist nur am Anfang der Behandlung auf.

Der Arzt kann hierfür ein geeignetes Arzneimittel verordnen.
Eine der
häufigsten
Schmerz-
formen
› Weiter
Die intelligente
Hilfe bei
Migräne

› Weiter
Wissenswertes
über akute und
chronische
Schmerzen
› Weiter
Umfassende
Informationen
zum Thema
BTM
› Weiter
Mehr Infos
zum Thema
Schmerz

› Weiter
Medikamentöse
und alternative
Therapien

› Weiter
DruckenDrucken   SitemapSitemap  

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.